Zeltlager für die Grünauer Minis & Freunde

Zeltlager 2016

Kennen Sie Echsenbach???

An diesem Ort im hohen Waldviertel fand unser heuriges Zeltlager statt.
In der ersten Ferienwoche hieß es wieder einmal Koffer packen und ab in die Natur.

Die geduldigen Betreuer wählten als Lagerthema „Wasserkobolde und Seeungeheuer“. Das inspirierte uns zu „Piranhas“, unserem Lagernamen.

Außerdem hatten wir noch ein zweites Thema, nämlich „Fair Play“ in Brasilien (Olympiade in Rio de Janeiro 2016).
Können Sie sich vorstellen wie viele Kilometer es nach Rio sind?
Ca. 10 000. Und diese wollen Minis und Jungscharkinder aus ganz Österreich sammeln. So zeigen wir Solidarität mit den Menschen in Brasilien, die durch die Olympischen Spiele benachteiligt werden. Schon alleine unser Lager konnte 1625 Kilometer, hauptsächlich durch Morgensport (der geliebt und gehasst wurde), aber auch durch Spiele, Fahne verteidigen und andere Aktivitäten, dazu beitragen.

Auch wir hatten eine Olympiade mit vielen lustigen Stationen, bei denen wir unsere Geschicklichkeit unter Beweis stellen konnten. Je nach Alter wurden wir in drei verschiedene Gruppen eingeteilt – in Junis (die Jüngeren), Subsis (die Mittleren) und in Helfis (die Älteren).

Unser Natur-Erlebnistag stand unter dem Motto „Wir setzen Zeichen der Verbundenheit mit Menschen, die aus ihrer Heimat vertrieben werden“.
Mit Lehm und anderen natürlichen Materialien bauten wir kleine Dörfer, Skulpturen, und weitere lebenswichtige Dinge.

Dieses Jahr stand auch ein neues Spiel auf dem Programm, das sogenannte „Nachtspiel“. Wir mussten versuchen im Dunkeln fünf Farben, in einer bestimmten Reihenfolge zu finden, die die Betreuer mit einem immer wieder hörbaren Geräusch gekennzeichnet hatten. Sie kennen sich nicht aus? Wir am Anfang auch nicht, aber die Praxis lief hervorragend. Eine besondere Station war ein, von einer unbekannten Gestalt X, hin und her gezogenes Boot auf dem See, mit einer dunklen Gestalt Y darin. X und Y wurden bis heute nicht gefunden J.

An dieser Stelle möchten wir uns bei allen Betreuern für ihr Engagement bedanken.

Bei Sabrina und Ricarda, die Mitte der Woche Gott sei Dank noch dazu gestoßen sind; bei Felix, unserem Unicorn; bei Iris, die immer coole Spiele auf Lager hat; bei Jan, mit seinen bereits mehr als sieben Identitäten; bei Maxi, für die super Aufteilung der Wachposten; bei Karin, die jeden tollen Moment mit ihrer Kamera festgehalten hat; bei Christine, für jeden einzelnen Kilometer, den sie gezählt hat; bei Bernhard, der sich spitze mit Trommelbauen auskennt; bei Andi, unserem Bohrmaschinenhelden; bei Alex, unserer Lagerärztin; und zu guter Letzt bei Margot und Alfred, für das wunderbare Essen und die grandiose Organisation.
Natürlich bedanken wir uns auch bei Hans Lugauer, der uns diesen fantastischen Lagerplatz zur Verfügung gestellt hat.

Und nicht zu vergessen bei Manuel und seinen Freunden, die es leider nicht geschafft haben unsere Fahne zu holen. Aber trotzdem vielen Dank fürs Angreifen!!!

                                                   Anna Karner und Karoline Luger